top of page

Das große Scheitern von Budweiser beruht auf der Tatsache, dass sie nicht mit ihren Kunden sprechen



Budweiser, eine der bekanntesten Biermarken der Welt, musste einen erheblichen Umsatzrückgang hinnehmen, nachdem das Unternehmen beschlossen hatte, den Transgender-Social-Media-Influencer Dylan Mulvaney als Teil seiner Marketingkampagne einzustellen. Die Marke, die für ihr traditionelles, männliches Image bekannt ist, versuchte, ein vielfältigeres Publikum anzusprechen, indem sie Mulvaney engagierte, der sich als nicht-binär identifiziert und die Pronomen they/them verwendet. Wenn man die Politik beiseite lässt, sieht man, dass das Marketingteam von Budweiser nach einer großen Wirkung suchte, jedoch weder mit seinen Kernkunden in Verbindung stand noch versuchte, dies mit seiner Kernkundengruppe zu testen, wie in einem Artikel hervorgehoben von der National Post. Hätte Budweiser über eine Customer Experience-Plattform verfügt, wäre es ihnen möglich gewesen, eine Umfrage mit einigen Anzeigenkonzepttests bei ihren Kunden durchzuführen, dann die beliebtesten auszuwählen und eine Gruppe für eine Online-Fokusgruppe einzubeziehen, um zu sehen, was ihre Kunden wirklich sind wollen oder Interesse daran haben.


Die Gegenreaktion war besonders heftig bei konservativen und älteren Kunden, die die Einstellung von Mulvaney als Angriff auf die traditionellen Werte betrachteten. Viele nutzten die sozialen Medien, um ihrer Wut Ausdruck zu verleihen und zum Boykott der Marke aufzurufen. Obwohl es schwierig ist, die genauen Auswirkungen der Gegenreaktion auf die Verkäufe von Budweiser zu quantifizieren, wissen wir, dass die Lagerbestände eingebrochen sind und die Verkäufe bis zum 16. April um 17 % zurückgegangen sind. Viele Einzelhändler haben einen starken Rückgang der Verkäufe von Budweiser-Produkten gemeldet und der Marktanteil der Marke ist in den letzten Monaten stetig zurückgegangen.


Für Budweiser ist die Situation besonders besorgniserregend, da die Bierindustrie bereits vor großen Herausforderungen steht. Der Aufstieg von Craft-Bier und veränderte Verbraucherpräferenzen haben zu einem Rückgang der Verkäufe von Massenbiermarken wie Budweiser geführt. Die COVID-19-Pandemie hat sich auch auf die Branche ausgewirkt, da viele Bars und Restaurants gezwungen waren, ihren Betrieb zu schließen oder einzuschränken.


Die Budweiser-Kontroverse verdeutlicht, wie wichtig es ist, Ihr Publikum zu verstehen, und welche potenziellen Risiken es mit sich bringt, ein breiteres Verbraucherspektrum anzusprechen. Während es zweifellos wichtig ist, Vielfalt und Inklusivität zu fördern, müssen Marken darauf achten, dabei ihre Kernkunden nicht zu verärgern.


Die Situation wirft auch wichtige Fragen zur Rolle von Social-Media-Influencern in modernen Marketingkampagnen auf. Während Influencer eine effektive Möglichkeit sein können, jüngere Verbraucher zu erreichen, können sie auch eine Quelle von Kontroversen und Gegenreaktionen sein. Marken müssen darauf achten, ihre Influencer sorgfältig zu prüfen und sicherzustellen, dass ihre Werte mit denen der Marke übereinstimmen.


Unabhängig von politischen oder persönlichen Überzeugungen hat Budweiser mit seiner Entscheidung, Dylan Mulvaney einzustellen, die Tatsache deutlich gemacht, dass das Unternehmen nicht in ständigem Kontakt mit seinen Kunden steht und Marketing und Werbung nicht mit dieser Zielgruppe testet. Während sich das Marketingteam vielleicht mit der Popkultur und dem, was sie für cool und kreativ halten, auseinandersetzen möchte, muss es mit den Wünschen und Werten des Kunden in Einklang gebracht werden.


Wenn Sie mit uns in Kontakt treten und erfahren möchten, wie unsere Software Ihrem Unternehmen helfen kann, kontaktieren Sie uns bitte!

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page