top of page

Markengemeinschaften sind die Zukunft



Markengemeinschaften verstehen: Starke Verbindungen aufbauen


Eine Markengemeinschaft ist mehr als nur eine Gruppe von Kunden, die ein Produkt kaufen. Es ist ein engagiertes Kollektiv, ein Ökosystem von Einzelpersonen, denen die Identität und die Werte einer Marke tief am Herzen liegen. Während das Konzept der Markengemeinschaften für manche relativ neu sein mag, nutzen viele renommierte Marken bereits seit Jahren die Kraft des Community-Aufbaus. Lassen Sie uns untersuchen, was Markengemeinschaften sind, und uns anhand von acht Beispielen veranschaulichen, welche bemerkenswerte Wirkung sie haben können.


1. Gymshark: Fitness-Enthusiasten stärken


Gymshark, eine schnell wachsende Marke für Fitnessbekleidung, verdankt einen Großteil ihres Erfolgs der starken Community, die sie rund um ihre Marke aufgebaut hat. Der Gymshark Central-Blog dient als zentraler Knotenpunkt, an dem sowohl neue als auch wiederkehrende Kunden in die Community der Marke eintauchen können, ohne ins Schwitzen zu geraten.


Ihr Blog ist eine Fundgrube an Inhalten zum Thema Gesundheit und Fitness und enthält Artikel voller Tipps, Tutorials und Übungen. Diese Fülle an Informationen hat Gymshark als Anlaufstelle für Gesundheits- und Fitnesswissen gefestigt und es zu einer einfachen Wahl für Kunden gemacht, die ihre Verbindung zur Fitness-Community verbessern möchten.

Die Marketingstrategie von Gymshark legt Wert auf die Wertschöpfung durch ein Team aus Sportlern und Influencern. Mit unglaublichen 6 Millionen Instagram-Followern wird jeder Gymshark-Athlet und Influencer sorgfältig ausgewählt, um die Marke in seinen eigenen Communities zu repräsentieren. Dieser Ansatz ermöglicht eine personalisierte Interaktion mit ihren engagierten Followern und fungiert als Erweiterung der Marke Gymshark.


Diese sozialen Interaktionen, gepaart mit einer starken Kaufabsicht, bieten Gymshark-Kunden zahlreiche Möglichkeiten, langfristig mit der Marke in Verbindung zu bleiben. Kunden werden außerdem dazu ermutigt, ihre Gymshark-Erlebnisse mit ihren eigenen Communities zu teilen und so die Reichweite der Marke weiter zu vergrößern.


Ein bemerkenswertes Beispiel für das gesellschaftliche Engagement von Gymshark sind die Pop-up-Shops in ganz Großbritannien, die schließlich in der Eröffnung ihres ersten Einzelhandelsgeschäfts in London gipfelten. Diese Veranstaltungen umfassen Sonderverkäufe, Live-Kurse, Vorführungen und Auftritte von Gymshark-Athleten. Sie sind zu mit Spannung erwarteten Treffen geworden, bei denen Community-Mitglieder stundenlang auf exklusive Ausrüstung und die Möglichkeit warten, mit anderen Gymshark-Enthusiasten in Kontakt zu treten.


Durch die Pflege einer Community sowohl online als auch offline verkörpert Gymshark die Kunst, ein Markenerlebnis zu schaffen, das die Kunden gerne annehmen.


2. Apple: Der Innovationskult


Apple, ein Technologiepionier, hat eine Markengemeinschaft aufgebaut, die geradezu Kultstatus hat. Apple-Benutzer sind nicht nur Kunden; Sie sind glühende Verfechter der Designphilosophie und der technologischen Innovation der Marke.


Die Apple-Community lebt von benutzergenerierten Inhalten. Enthusiasten erstellen Blogs, Foren und YouTube-Kanäle, die sich den Apple-Produkten widmen. Diese Plattformen erleichtern Diskussionen, Fehlerbehebung und kreative Erkundung des Apple-Ökosystems.


Die Produkteinführungen der Marke sind mehr als bloße Events; es sind globale Phänomene. Die Leute stehen schon Tage im Voraus Schlange vor den Apple Stores, teilen ihre Begeisterung und knüpfen Kontakte zu anderen Apple-Fans.

Apples Engagement für Einfachheit und benutzerzentriertes Design hat die Loyalität seiner Community gewonnen, die jede neue Produktveröffentlichung mit Spannung erwartet. Die Marke hat ihre Kunden erfolgreich in Markenbotschafter verwandelt, ein Beweis für die Kraft des Gemeinschaftsaufbaus.


3. Harley-Davidson: Die Bruderschaft der Straße


Harley-Davidson hat eine der bekanntesten Markengemeinschaften der Welt gegründet – bekannt als „Harley Owners Group“ oder H.O.G. Dieser Motorradhersteller verkauft nicht nur Fahrräder; Es verkauft einen Lebensstil und ein Zugehörigkeitsgefühl.


SCHWEIN. Mitglieder nehmen an organisierten Fahrten, Rallyes und Veranstaltungen teil und schaffen so ein starkes Kameradschaftsgefühl unter den Fahrern. Die Gemeinschaft pflegt tiefe Verbindungen, wobei sich die Mitglieder oft als „Brüder“ und „Schwestern der Straße“ bezeichnen.


Harley-Davidson-Händler fungieren als Community-Hubs, veranstalten Veranstaltungen und bieten den Fahrern einen Raum zum Austausch. Das Engagement der Marke, dieses Zugehörigkeitsgefühl zu fördern, hat zu einer beispiellosen Kundentreue und einem dauerhaften Markenvermächtnis geführt.


4. GoPro: Gemeinsam Abenteuer festhalten


GoPro, bekannt für seine Actionkameras, hat eine Marken-Community geschaffen, die sich auf Abenteuer und Geschichtenerzählen konzentriert. GoPro-Benutzer, sogenannte „GoPro Family“-Mitglieder, teilen ihre atemberaubenden Aufnahmen und Erlebnisse in den sozialen Medien. Die Marke interagiert aktiv mit ihrer Community und präsentiert benutzergenerierte Inhalte auf ihrer Website und ihren sozialen Kanälen. GoPro veranstaltet außerdem jährliche Auszeichnungen, bei denen die besten von Benutzern eingereichten Videos und Fotos gewürdigt werden.


Die Kameras von GoPro sind zum Synonym für Abenteuer geworden und die Community der Marke verkörpert den Geist der Entdeckungsreise und Kreativität. Die gemeinsame Leidenschaft für das Festhalten epischer Momente hat GoPro-Benutzer zu Markenbefürwortern gemacht.


5. LEGO: Building Imagination Stein für Stein


LEGO verfügt über eine globale Community leidenschaftlicher Baumeister jeden Alters. LEGO-Enthusiasten treffen sich auf Kongressen, Clubs und Online-Foren, um ihre Kreationen zu teilen und Ideen auszutauschen.

Die LEGO Ideas-Plattform lädt Fans ein, ihre eigenen Entwürfe für eine mögliche Produktion einzureichen. Community-Mitglieder können für ihre Lieblingsdesigns stimmen, sodass die beliebtesten Kreationen zu offiziellen LEGO-Sets werden. Dieser Co-Creation-Ansatz stärkt die Gemeinschaft und fördert das Gefühl der Eigenverantwortung.


LEGOs Engagement für Kreativität und Fantasie hat es seit Generationen zu einer beliebten Marke gemacht. Die Community verkörpert die Essenz des Spiels und des Geschichtenerzählens und die Fans werden zu lebenslangen Botschaftern.


6. Sephora: Beauty-Enthusiasten stärken


Sephora, ein Kosmetikeinzelhändler, hat eine leidenschaftliche Beauty-Community aufgebaut. Das Beauty Insider-Programm von Sephora belohnt Kunden für ihre Treue und ihr Engagement.

Beauty Insider erhalten exklusive Angebote, frühzeitigen Zugang zu Produkten und personalisierte Empfehlungen basierend auf ihren Vorlieben. Die Community erstreckt sich auch auf die Online-Beauty-Insider-Community von Sephora, in der Mitglieder Beauty-Tipps, Produktbewertungen und Trends diskutieren.

Sephora ermutigt Kunden, ihre Individualität und Kreativität durch Make-up auszudrücken und schafft so eine Community, die vielfältige Schönheit zelebriert.


7. Starbucks: Eine Kaffeehaus-Community


Starbucks hat das Café in einen Gemeinschaftsraum verwandelt, in dem sich Kunden treffen, arbeiten und Kontakte knüpfen. Starbucks-Standorte bieten kostenloses WLAN und schaffen so eine einladende Umgebung, in der Menschen Kontakte knüpfen können. Das Starbucks Rewards-Programm fördert die Kundentreue mit kostenlosen Getränken, Rabatten und personalisierten Angeboten. Mitglieder der Gemeinschaft genießen das Zugehörigkeitsgefühl und die Belohnungen ihrer Kaffeehausbesuche.


Starbucks hat außerdem Nachhaltigkeit und ethische Beschaffung in den Vordergrund gestellt und sich dabei an den Werten seiner sozialbewussten Gemeinschaft orientiert.


Die Kraft von Markengemeinschaften


Bei Markengemeinschaften geht es nicht nur um den Verkauf von Produkten. Es geht darum, Kontakte zu knüpfen, Loyalität zu fördern und Erfahrungen auszutauschen. Ob in der Fitness-, Technologie-, Motorrad-, Abenteuer-, Bau-, Reise-, Schönheits- oder Kaffeebranche – diese Communities veranschaulichen die bemerkenswerte Wirkung des Aufbaus starker Verbindungen zwischen einer Marke und ihren Kunden. Wenn Ihr Management der Meinung ist, dass es für die Marke nicht wichtig ist, hat es wahrscheinlich keinen Kontakt zur Jugend. Junge Menschen möchten Kontakte knüpfen, sei es über die Marken, die sie mögen, oder über die YouTuber, denen sie folgen. Engagement ist alles!


Wenn Sie herausfinden möchten, wie die IC Customer Experience Platform Ihnen helfen kann, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page